Richtlinien
für
die Beschaffenheit, Beschriftung, Aufstellung und Behandlung der Nummernsteine
(DV 843)
gültig vom 1. Oktober 1939 an
Berichtigungsblatt 1 vom 1. Oktober 1941 ist eingearbeitet.

(1) Nummersteine aus Beton mit eingelegten Zahlen oder Zahlentafeln, die mit den Ansichtsflächen in einer Ebene liegen, sind am vorteilhaftesten.

(2) Form und Abmessungen der Nummernsteine sind in Anlage 1 und 2 festgelegt.

(3) Für die Beschriftung sind Ziffern nach Anlage 3 vorzusehen. Die Größe der Ziffernfelder ergibt sich aus Anlage 1.
Die Ziffernform weicht von der DIN-Vorschrift ab und darf nur für Nummernsteine verwendet werden.
Ziffernvordrucke in natürlicher Größe können als Drucksache von der Drucksachen-Ausgabestelle des Reichsbahn-Zentralamts Berlin, Hallesches Ufer 76, bezogen werden.

(4) Auf Strecken mit verkabelten Fernmeldeleitungen sind die Standorte der Sprechstellen an den Nummernsteinen durch Richtungspfeile zu kennzeichnen. Die Pfeile sind auf der Gleisseite der Nummersteine so anzuordnen, daß sie nach der nächsten Sprechstelle zeigen.
Steht eine Sprechstelle einem Nummernstein gegenüber, dann ist der Pfeil an dieser Stelle nach unten anzubringen.
Befindet sich eine Sprechstelle zwischen zwei Nummernsteinen, so ist der auf der gegenüberliegenden Bahnseite stehende nächste Stein mit einem waagerechten und senkrechten Pfeil zu versehen. Es ist zweckmäßig, die Pfeile nach Absatz (1) wie die Zahlen zu behandeln. Bei vorhandenen Nummernsteinen sind die Pfeile in schwarzer wetterfester Farbe aufzumalen.
Die Anordnung der Pfeile auf den Nummernsteinen ist in Anlage 4 angegeben.

(5) Die Nummernsteine sind senkrecht, abwechselnd auf der linken und rechten Bahnseite aufzustellen. 0.0 beginnt links, 0.1 steht dann rechts. Sie sind an der Kante der Bahnkrone, mindestens in einem Abstand von 2,50 m, auf elektrische betriebenen Strecken und dort, wo dies ohne Schwierigkeiten möglich ist, in einem größeren Abstand bis zu höchstens 3 m, jedoch gut sichtbar, zu setzen. Bei den 100 m-Steinen soll die Unterkante der Schrift mit SO abschneiden, bei den 1000 m-Steinen 20 cm über SO liegen. Auf der Außenseite eines Bogens ist SO des äußeren, auf der Innenseite eines Bogens SO des inneren Schienenstranges maßgebend.
Innerhalb der Bahnhöfe, auf gemeinschaftlichem Bahnkörper für mehrere Bahnlinien, bei Abweichungen des Bahnkörpers vom Regelquerschnitt usw sind die Abstände und Höhen der Nummernsteine den jeweiligen besonderen Umständen anzupassen. Dabei ist auf Wahrung des Regellichtraumes zu achten.

(6) Die Umgebung der Nummernsteine ist dauernd von Unkraut, Erd-, Kies und Schotterhügeln freizuhalten. Andere Gegenstände, z B Signal- und Lichtmaste, Baken usw dürfen die Sicht auf die Nummernsteine nicht beeinträchtigen. Die Beschriftung, die Richtungspfeile und der Untergrund der Nummersteine sind durch Reinigen oder Anstrich so zu unterhalten, daß die Angaben stets gut lesbar sind.


Anlage 1
   Kopfbreite b 
(Nennmaß)
in cm
 Dicke 
d
in cm
Verwendungszweck
auf Hauptbahnen auf Nebenbahnen
 für 100-m-Steine 
(Schrift 20 cm)
 für 1000-m-Steine 
(Schrift 25 cm)
 für 100-m-Steine 
(Schrift 16 cm)
 für 1000-m-Steine 
(Schrift 20 cm)
mit Beschriftung
30 15
1 bis 19
1 9
 
1 bis 99
1 9
1 bis 19
38 15
20 bis 99
1 9
1 bis 19
100 bis 199
1 9
20 bis 99
46 15
100 bis 199
1 9
20 bis 99
200 bis 999
1 9
100 bis 199
56 20
200 bis 999
1 9
100 bis 199   200 bis 999
66 20   200 bis 999    
Höhe der Ziffernfelder in cm 28 35 21 28
Breite der Ziffernfelder in cm:
für die Ziffer 1
8,8 11 6,6 8,8
Breite der Ziffernfelder in cm:
für die übrigen Ziffern
16 20 12 16
Die Kopfbreitenmaße sind feststehend. Die Dickenmaße gelten für Nummernsteine aus Beton. Werden natürliche Steine oder andere Werkstoffe verwendet, so sind die Dickenmaße dem Werkstoff anzupassen.

Anlage 2

Beton-Nummernsteine

1000m-Stein

100m-Stein



Anlage 3
Die Ziffernform weicht von der DIN-Vorschrift ab und darf nur für Nummernsteine verwendet werden. 
Ziffernvordrucke in natürlicher Größe können als Drucksache von der Drucksachen-Ausgabestelle des Reichsbahn-Zentralamts Berlin, Hallesches Ufer 76, bezogen werden.



Anlage 4
Nummernsteine mit Richtungspfeilen
Regelausführung Regelausführung Sonderausführung
Fernsprechbude steht gegenüber dem Nummernstein
Sonderausführung
Fernsprechbude 
steht auf der gegenüberliegenden Seite zwischen zwei Nummernsteinen

Homepage Thomas Noßke 2005 www.epoche2.de Epoche II Daten, Fakten, Dokumente Ende