Zweiachsige Verbrennungstriebwagen


Verbrennungstriebwagen
mit Vergasermotor
Bauart
Gattung
Indienststellung beschaffte Anzahl Länge über Puffer
in mm
Sitzplätze Motorleistung
in PS
Fahrzeugnummern
CvT-24
ab 1932:
BCvT-24
1926 2 12 900 50
ab 1932:
6 + 35
75 101 + 102 Osten
ab 1927:
701 + 702
CvT-24
ab 1932:
CtrvT-24
1926 2 12 900 50
ab 1932:
37
75 101 + 102 Dresden
ab 1927:
703 + 704
CDvT
ab 1928:
BCvT-25
1927 1 12 800 9 + 30 100 705
CDvT-25
ab 1928:
CvT-25
1927 3 12 800 30 + 16
ab 1928:
46
100 706 - 708
CDvT-25a
ab 1928:
CvT-25a
1926 4 13 600 15 + 29
ab 1928:
44
75 709 - 712
Cü / DüvT-24
ab 1928:
Cü / BCüvT-24
1925 1 (zweiteilige Fahrzeuge) 25 050 50 / 42
ab 1928:
50 / 16 + 15
75 101/102 Halle
ab 1927:
713/714
Cü / DüvT-24
ab 1928: 
BCü / CütrvT-24
1925 1 (zweiteilige Fahrzeuge) 25 050 50 / 42
ab 1928:
8 + 55 / 42
75 101/102 Cassel
ab 1927:
715/716
CvT-31 1932 3 12 200 46 120 717 - 719
133 000 - 133 002
CvT-32a 1932 3 12 095 43 100 720 - 722
133 003 - 133 005
CvT-33a 1933 3 11 460 46 100 133 006 - 133 008
CvT-33b 1933 2 10 100 32 40 133 009 - 133 010
GCvT-33 1934 2 10 100 30 40 133 011 - 133 012
  • Einige Triebwagen besaßen Beiwagen, mit denen sie ständig verkehrten.
  • Die Fahrzeuge 717 bis 722 wurden 1932 noch mit einer dreistelligen Nummer in Dienst gestellt, aber schon im Oktober 1932 umbezeichnet.
  • Die Fahrzeuge 133 009 - 133 012 wurden 1935 von den Saarbahnen übernommen.

Verbrennungstriebwagen
mit Dieselmotor
Bauart
Gattung
Indienststellung beschaffte Anzahl Länge über Puffer
in mm
Sitzplätze Motorleistung
in PS
Fahrzeugnummern
CDvT-25b
ab 1928:
CCdvT/ CvT
1927 4 12 969 16 + 30
ab 1928:
46
75 801 - 804
DvT wü25 1927 2 12 800 42 75 805 + 806 (Erstbesetzung)
BCvT-26 1929 5 12 996 12 + 31 2x 75 807 - 811
Cü / DüvT-25
BCü / CüvT-25
1928 4 (zweiteilige Fahrzeuge) 24 946 50 + 42 2x 75 812/813, 814/815,
816/817, 818/819
CvT-25a/34 1937
Umbau aus CvT-25a 710
1 13 600 50 180 820
CvT-32 1932 2 12 200 43 120 805 + 806 (Zweitbesetzung)
135 000 + 135 001
CvT-32b 1933 10 12 200 40 120 135 002 - 135 011
CvT-32c 1933 - 1934 10 12 095 39 150 135 012 - 135 021
CvT-32b 1933 - 1934 10 12 200 40 135 135 022 - 135 031
CvT-33c 1935 14 12 095 42 150 135 032 - 135 045
CvT-33 1935 + 1936 2 12 095 42 150 135 046 + 135 047
CvT-34a 1935 3 12 095 42 150 135 048 - 135 050
CvT-34b 1935 9 12 200 40 135 135 051 - 135 059
CvT-34c 1935 1 12 200 42 180 135 060
CPwvT-34 1937 4 12 280 42 150 135 061 - 135 064
CPwvT-34a 1937 2 12 475 42 150 135 065 - 135 066
CPwvT-34 1937 - 1938 10 12 280 42 150 135 067 - 135 076
CvT-34 1934 4 11 700 50 50 135 077 - 135 080
CPwvT-34 1937 - 1938 50 12 280 42 150 135 083 - 135 132
  • Einige Triebwagen besaßen Beiwagen, mit denen sie ständig verkehrten.
  • Die beiden Triebwagen mit den Nummern 805 und 806 in Erstbesetzung wurden nach kurzer Zeit zu Fahrleitungsuntersuchungswagen der Rbd Halle umgebaut. Die Nummern wurden dann zunächst für zwei Neubauten vergeben, welche aber kurze Zeit später umnummeriert wurden.
  • Die Fahrzeuge 135 077 -135 080 wurden 1935 von den Saarbahnen übernommen.
  • Die Triebwagen 135 065 und 135 066 wurde größtenteils unter Verwendung von Leichtmetall gebaut und als Hydronalium-Triebwagen bezeichnet.

Homepage © Thomas Noßke 2002 www.epoche2.de Epoche II Fahrzeuge der DRG Ende