Eisenbahn und Fremdenverkehr
Auslandsfahrten in die Schweiz
Schweiz
Eisenbahnnetz: 
  • Staatsbahnen 2920 km
  • ca.120 Privatbahnen etwa 2500 km, davon ein beachtlicher Anteil schmalspurig
Staatsbahngesellschaft: Schweizerische Bundesbahnen (SBB) 
Eisenbahntechnische Besonderheit: Fährverkehr über den Bodensee nach Deutschland
Tarife:
  • Normalfahrpreise pro Kilometer (für Fahrten über 300km gelten niedrigere Sätze):
    • 1. Klasse 15 Rappen
    • 2. Klasse 10,5 Rappen
    • 3. Klasse 7,5 Rappen
  • Für Schnellzugzuschläge existieren vier Entfernungsklassen von 50, 100, 150 km und darüber. In Abhängigkeit von der Entfernungsklasse betragen die Zuschläge 1,00 bis 4,00 Fr in der 1.Klasse, 0,75 bis 3,00 Franken in der 2. Klasse und 0,50 bis 2,00 Franken in der 3. Klasse
  • Kinder im Alter von 4 bis 12 Jahren erhalten 50% Ermäßigung.
  • Es werden Generalabonnements für 8, 15 oder 30 Tage, 3 oder 12 Monate ausgegeben.
  • Rundreisekarten bis 300 km mit 10% Rabatt, über 300 km mit 20% Rabatt
  • Sonntagsrückfahrkarten mit 37,5% Rabatt
  • Ausländer erhalten bei einem Aufenthalt von mindestens 6 Tagen eine Ermäßigung von 30%
  • Familienkarten (mind. 1 Elternteil und mind. 2 Kinder zwischen 4 und 25) mit 20-30% Rabatt, auf Zuschläge werden sogar 50% gewährt
  • In der Schweiz gibt es keine Bahnsteigkarten.
Einreisebedingungen für Deutsche: Für Individaulreisen ist ein gültiger Reisepaß erforderlich, bei Gesellschaftsreisen besteht jedoch die Möglichkeit der Ausstellung eines gebührenpflichtigen Grenzscheines am Grenzübergang. Es gibt von Schweizer Seite keinerlei Beschränkungen der Ein- und Ausfuhr von Bargeld.

Währung: 1 Franken zu 100 Rappen entspricht 0,58 RM (Stand Sommer 1939)



Werbeprospekte für gemeinsame Sonderfahrten von DRG und SBB

Die Schweiz ist zweifellos einer der schönsten Flecken dieser Erde. Mit Recht dürfen die Eidgenossen als die Erfinder des Fremdenverkehrs angesehen werden. Bereits im 19. Jahrhundert entwickelten sie eine flächendeckende touristische Infrastruktur. Das führte sogar zum Bau rein touristischer Eisenbahnlinien. Die gelungene Einbindung der Bahnlinien in die grandiosen Berglandschaften sowie viele großartige eisenbahntechnische Kunstbauten und die sehr frühe Elektrifizierung fast aller schweizer Bahnen machen die Eisenbahnen in der kleinen Alpenrepublik zu einem unvergleichlichen Erlebnis. Viele schon damals elektrifizierte und technisch hochinteressante Bergbahnen brachten die Touristen bis auf die schönsten Gipfel der Alpen. Die beeindruckenden Alpentunnel und Paßstrecken verbinden das Eisenbahnnetz im schweizer Mittelland mit den Bahnlinien im südlichen Landesteil sowie in Italien und Frankreich.
Die Staatsbahnen und die zahlreichen Privatbahnen der Schweiz ergänzen sich zu einem der leistungsfähigsten und zuverlässigsten Eisenbahnsysteme der Welt, das zudem aus verkehrstechnischer Sicht ideal ergänzt wird durch die Schweizer Post-Omnibusse. 
Zwar werden in der Schweiz vier amtliche Sprachen gesprochen, jedoch gibt es für Besucher aus Deutschland keine nennenswerte Sprachbarriere. Neben der geografischen Nähe ist das sicher einer der Gründe, warum die Schweiz für deutsche Touristen so attraktiv ist. Die traditionelle politischen Neutralität der Schweiz erleichterte den Deutschen zudem in politisch schwierigen Zeiten den Grenzübertritt.

Die Schweizerischen Bundesbahnen organisierten gemeinsamen mit der Deutschen Reichsbahn-Gesellschaft ein- und mehrtägige Ausflugs-Fahrten mit der Eisenbahn in die sehenswertesten Regionen der Schweiz. Aber auch die zahlreichen schweizer Privatbahnen warben um Fahrgäste aus Deutschland.


Zeitgenössische Werbeprospekte schweizer Eisenbahngesellschaften
Besondere Schwerpunkte der Fremdenverkehrs in der Schweiz:
  • Basel, Aargau, Solothurn
  • Schaffhausen mit Rheinfall
  • Voralpenland mit Bodensee, Thurgau, Toggenburg und Appenzell, St.Gallen
  • Zürcher Oberland mit der größten Stadt der Schweiz und dem Zürichsee, Wallfahrtsort Einsiedeln
  • Zentralschweiz mit Luzern und dem Vierwaldstätter See, Kurorte Brunnen und Bürgenstock
  • Bundesstadt Bern, Berner Oberland mit Thuner See und Brienzer See, Kurorte Interlaken, Adelboden und Beatenberg
  • Jura, französische Schweiz, Neuchatel, Fribourg, Lausanne, Montreux, Genf und Genfer See
  • Graubünden, Engadin mit weltbekannten Hochgebirgskurorten St.Moritz, Davos, Bischofstadt Chur
  • Wallis, Zermatt, die großen Seen im Tessin, Locarno, Lugano
  • die berühmten Alpenpässe

Homepage © Thomas Noßke 2003 www.epoche2.de Epoche II Eisenbahn zeitgenössisch Auslandsreisen Ende