Pakete und Päckchen 
durch die Reichspost
billig  bequem  schnell
Werbefaltblatt der Deutschen Reichspost aus dem Jahr 1932
Das Postpaket
die gegebene Versendungsform für Kleingüter
Postpakete können nach allen Orten Deutschlands (auch solchen ohne Postanstalt) und nach fast allen Ländern der Welt aufgeliefert werden.
Der Umfang des Paketverkehrs der Deutschen Reichspost zeigt seine Unentbehrlichkeit und Beliebtheit.
Im Jahr 1931 wurden befördert:
  Inlandspakete rund 216 Millionen Stück
Auslandspakete  rund 15 Millionen Stück
Päckchen rund 78 Millioenen Stück

Allgemeine Versendungsbedingungen
1. Höchstgewicht 20 kg (nach dem Ausland besondere Bestimmungen).
2. Kein Freimachungszwang für Inlandspakete bei der Auflieferung.
Zahlung der Paketgebühr kann vielmehr dem Empfänger überlassen werden. Nur bei dringenden Paketen und nach vereinfachtem Verfahren aufgelieferten Zeitungspaketen sind die Gebühren vom Absender zu entrichten.
3. Zur Beförderung als Postpakete sind zugelassen:
Gegenstände aller Art, soweit sie sich zur Beförderung mit der Post eignen.
Als Sperrgut werden befördert: Fahrräder, Rodelschlitten, Schneeschuhe, Kinderwagen, Körbe mit Pflanzen und Sträuchern, lebende Tiere, Flüssigkeiten usw.
4. Ausgeschlossen von der Beförderung:
a) Sendungen, deren Außenseite gegen die Gesetze, das öffentliche Wohl oder die Sittlichkeit verstößt;
b) Gegenstände, deren Beförderung mit Gefahr verbunden ist, z. B. Sprengstoffe oder andere explosionsfähige und leicht entzündliche Stoffe, Feuerwerkskörper, Benzin, Benzol usw.
c) außerdem im Verkehr nach dem Ausland:
Waren, für die Ausfuhr-, Einfuhr-, oder Durchfuhrverbote bestehen; ferner im allgemeinen Pakete, die  persönliche Mitteilungen, abgesehen von offenen Rechnungen, enthalten
5. Bedingt zugelassen:
Flüssigkeiten, schnell verderbliche Sachen, unförmig große Gegenstände, lebende Tiere.
Im Auslandsverkehr besondere Vorschriften.
6. Gute Verpackung ist der beste Schutz vor Beschädigung und Verlust; als Packpapier wird das mit dem Aufdruck "Postpack" versehen Papier empfohlen.
7. Einlegung eines Doppels der Aufschrift in jedes Paket und Päckchen ermöglicht die Zustellung auch bei Verlust der äußeren Anschrift.
8. Den Paketen muß eine Paketkarte beigegeben sein. Auf einer Paketkarte können bis zu drei gewöhnliche Pakete - bei Nachnahme nur ein Paket - befördert werden, und zwar im Inland und nach einigen fremden Ländern (z. B. Österreich, Frankreich, Belgien, England, Dänemark usw.).
9. Der Abschnitt der Paketparte kann zu schriftlichen Mitteilungen jeder Art benutzt werden im Inlandsverkehr, nach dem Saargebiet, Danzig, Österreich, Tschechoslowakei und Ungarn. Nach vielen anderen Ländern sind Mitteilungen entweder überhaupt nicht oder nur soweit zugelassen, als sie sich auf die Sendung beziehen.
10. Bei Nachnahmepaketen empfiehlt es sich, um Gebühren zu sparen, den einzuziehenden Betrag auf Postscheckkonto überweisen zu lassen.
11. Für Auslandspakete sind der Paketkarte Zollinhaltserklärungen, ein statistischer Anmeldeschein und u. U. Ausfuhrbewilligungen, Ursprungszeugnisse und Rechnungen beizufügen.
12. Einlieferungsbescheinigung wird für Wert- und Nachnahmepakete unentgeltlich, für gewöhnliche Pakete gegen eine Gebühr von 10 RPf je Stück erteilt. Wird für mehrere gleichzeitig eingelieferte gewöhnliche Pakete eine Sammeleinlieferungsbescheinigung verlangt, so beträgt die Höchstgebühr 50 RPf. Bei Inlandssendungen und, von Ausnahmen abgesehen, auch bei Paketen nach dem Ausland kann der Absender außerdem verlangen, daß ihm gegen eine Gebühr von 30 RPf eine Empfangsbestätigung des Empfängers (Rückschein) übersandt wird.
13. Kleinere Sendungen können als Briefpäckchen (Höchstgewicht 1 kg) oder als sonstige Päckchen (Höchstgewicht 2 kg) versandt werden.

Formen des Paketversands
1. Gewöhnliche Pakete.
2. Pakete mit Nachnahme, zulässig bis 1000 RM im inneren Verkehr, nach Danzig und dem Saargebiet. Nach dem Ausland besondere Bestimmungen.
3. Wertpakete.
a) versiegelte, Wertangabe im Inland unbegrenzt,
b) unversiegelte, Wertangabe im Inland und nach Danzig bis 300 RM, nach Österreich bis 80 RM.
4. Gewöhnliche Auslandspakete mit "Stiller Versicherung" bis zu 1000 RM nach Ländern, die keine oder nur geringe Wertangabe zulassen.
5. Dringende Pakete. Beförderung auf schnellstem Wege mit der eiligen Briefpost, Zustellung auf Wunsch durch Eilboten.
6. Blitzpakete nach dem Ausland werden wie eilige Briefpost mit den schnellsten Zügen ohne Aufenthalt an den Zollgrenzen bis zum Bestimmungsort befördert.
7. Luftpostpakete. Beförderung mit der Luftpost bietet bei mäßigen Zuschlägen die schnellste Versendungsmöglichkeit, namentlich auf größere Entfernungen. In Luftpostpaketen können alle Gegenstände versandt werden, die zur Beförderung in gewöhnlichen Paketen zugelassen sind, jedoch dürfen Luftpostpakete die Ausdehnung 50 : 50 : 100 cm nicht überschreiten.
8. Poststücke werden zu ermäßigter Gebühr und zu vereinfachten Bedingungen zwischen Orten an einer Kraftpost- oder Landkraftpostlinie befördert. Auflieferung und Abholung beim Wagenführer.

Bequeme Auflieferung
1. Rund 40 000 Postanstalten in Stadt und Land stehen für die Auflieferung zur Verfügung; in größeren Orten die Bahnhofspostanstalten auch nachts (keine besondere Gebühr, Sonn- und Festtags nur dringende Pakete).
2. Auch Paket- und Landzusteller nehmen Pakete und Päckchen an (auf Wunsch Abholung aus der Wohnung).
3. Für Großversender vereinfachte Auflieferung durch das Selbstbucherverfahren und Abholung der Pakete aus den Geschäftsräumen.

Schnelle und zuverlässige Beförderung
Durch Eingliederung der Kraftposten und Landkraftposten in den Paketbeförderungsdienst, Einrichtungen besonderer Paketumschlagstellen (Postverladebahnhöfe) an den Brennpunkten des Verkehrs, durchlaufende Postpaketwagen auf Eisenbahnen, mechanische Förderanlagen, vereinfachte Betriebsformen usw. ist die Beförderung der Paketpost allgemein beschleunigt.
Schnellste Beförderung selbst nach den entlegenen Landorten.
Auf schonende Behandlung der Pakete wird besonderer Wert gelegt. Pakete mit wärmeempfindlichem Inhalt (Butter, Eier, Fische usw.) werden nach Möglichkeit in besonderen Kühlwagen befördert.

Paketzustellung
1. Postpakete werden den Empfängern in Stadt und Land ins Haus zugestellt. Zustellgebühr 15 RPf für jedes Paket ohne Rücksicht auf das Gewicht. Vorauszahlung durch Absender zulässig. Für Zustellversuche wird keine Gebühr erhoben.
2. Auf Wunsch des Absenders oder Empfängers Eilzustellung zu allen Tages- und Nachtzeiten.
3. Zollabfertigung der eingegangenen Auslandspakete auf Wunsch durch die Post.

Abholung bei der Postanstalt
Der Empfänger kann sie für ihn eingegangenen Pakete beim Paketzustellamt gebührenfrei abholen.
Paketabholern mit starkem Verkehr können die Pakete nach näherer Vereinbarung durch Postfahrzeuge zum Selbstkostenpreis zugeführt werden.

Besondere Verfügungen des Absenders
Der Absender kann gegen besondere Gebühr bei der Aufgabepostanstalt
1. durch Laufschreiben Nachforschungen nach der Sendung anstellen lassen;
2. nachträglich eine Empfangsbestätigung des Empfängers (Rückschein) verlangen;
3. solange die Sendung nicht an den Empfänger ausgehädigt ist, diese zurückfordern;
4. die Änderung der Aufschrift beantragen;
5. Die Nachnahme streichen oder ändern lassen sowie Inlandspakete und Pakete nach dem Saargebiet und Danzig nachträglich mit Nachnahme belasten.

Gebühren
Die Inlandspaketgebühr ist seit 15. Januar 1932 wesentlich gesenkt. Beförderungsstrecke wird nach der Luftlinie bemessen. Hierdurch, besonders auf große Entfernungen, Verbilligung der Versendungskosten.
Im Paketverkehr zwischen Ostpreußen und dem übrigen Reichsgebiet gilt die Gebühr der jeweilig nächstniedrigeren Zone.
Bei Paketen über 5 kg Staffelung der Gebühr von kg zu kg zum Vorteil des Versenders.
Für schwerere Pakete empfiehlt sich Aufteilung in mehrere Pakete, und zwar in der 1. Zone bei mehr als 11 kg, in der 2, Zone bei mehr als 9 kg, in der 3.Zone bei mehr als 8 kg.

Beförderungsgebühren für Inlandspakete
 

Gewöhnliche 
Pakete
1. Zone 2. Zone 3. Zone 4. Zone 5. Zone
bis
75 km
über 75
bis
100 km
über 150
bis
375 km
über 375
bis
750 km
über
750 km
RM RPf RM RPF RM RPf RM RPf RM RPf
bis 5 kg - 30 - 40 - 60 - 60 - 60
über 5 bis 6 kg - 35 - 50 - 80 - 90 1 -
über 6 bis 7 kg - 40 - 60 1 - 1 20 1 40
über 7 bis 8 kg - 45 - 70 1 20 1 50 1 80
über 8 bis 9 kg - 50 - 80 1 40 1 80 2 20
über 9 bis 10 kg - 55 - 90 1 60 2 10 2 60
über 10 bis 11 kg - 65 1 05 1 80 2 35 2 90
über 11 bis 12 kg - 75 1 20 2 - 2 60 3 20
über 12 bis 13 kg - 85 1 35 2 20 2 85 3 50
über 13 bis 14 kg - 95 1 50 2 40 3 10 3 80
über 14 bis 15 kg 1 05 1 65 2 60 3 35 4 10
über 15 bis 16 kg 1 15 1 80 2 80 3 60 4 40
über 16 bis 17 kg 1 25 1 95 3 - 3 85 4 70
über 17 bis 18 kg 1 35 2 10 3 20 4 10 5 -
über 18 bis 19 kg 1 45 2 25 3 40 4 35 5 30
über 19 bis 20 kg 1 55 2 40 3 60 4 60 5 60

Luftpostzuschläge für Pakete

a) Inland (einschl. Saargebiet) und Freie Stadt Danzig RM RPf
1. bis 3 Zone (bis 375 km) bis 1 kg 1 -
für jedes weitere angefangene ½ kg - 20
4. und 5. Zone (über 375 km) bis 1 kg 1 -
für jedes weitere angefangene ½ kg - 40
b) Ausland
Dänemark, Österreich, Tschechoslowakei bis 1 kg 1 60
für jedes weitere angefangene ½ kg - 40
Belgien, Estland, Finnland, Großbritannien und Nordirland, Lettland, Litauen, Niederlande, Norwegen, Polen, Schweden, Schweiz, Ungarn bis 1 kg 2 -
für jedes weitere angefangene ½ kg - 50
Bulgarien, Griechenland, Italien, Jugoslawien, Kolumbien, Peru, Rumänien, Spanien, Türkei, UdSSR  Besondere
Gebührensätze

Gebühren für Päckchen
a) Inlandsverkehr

1. Briefpäckchen
(Einschreiben, Nachnahme, Rückschein, Wertangabe nicht zulässig)
Höchstgewicht 1 kg
Höchstmaße: 25 : 15 : 10 cm oder 30 : 20 : 5 cm
in Rollenform: 30 cm Länge, 15 cm Durchmesser.
60 RPf
2. Sonstige Päckchen
(Einschreiben, Nachnahme, Rückschein zulässig,
Wertangabe nicht zulässig)
Höchstgewicht 2 kg
Höchstmaße: 40 : 25 : 10 cm, 50 : 20 : 10 cm oder 40 : 30 : 5 cm
in Rollenform: 75 cm Länge, 10 cm Durchmesser.
40 RPf

b) Nach dem Ausland besondere Bestimmungen.

Kurze Übersicht der Paketgebühren nach dem Ausland.

Bestimmungsland Gebühr
bis 1 kg bis 5 kg
RM RPf RM RPf
Saargebiet - 60 - 60
Belgien 1 - 1 55
Bulgarien über Jugoslawien 1 80 2 60
über Hamburg 7 (Seeweg) 1 75 2 60
Dänemark 1 - 1 55
Danzig - - - 80
Finnland 1 50 2 55
Frankreich - 85 1 40
Griechenland Nordgriechenland 
über Tschechoslowakei, 
Ungarn und Jugoslawien
1 60 3 05
übriges Griechenland 
über Schweiz und Italien
1 85 3 65
nach allen Orten 
über Hamburg 7
1 45 3 -
Großbritannien und Nordirland nach London unnd Vororten 2 05 2 40
nach den übrigen Orten 2 20 2 55
Italien 1 40 2 20
Jugoslawien 1 50 2 25
Lettland über Litauen 1 40 2 20
über Lübeck 1 30 2 -
Litauen mit Memelgebiet 1 20 1 80
Luxemburg - 50 - 80
Niederlande 1 - 1 60
Norwegen über Dänemark 1 70 2 90
über Hamburg 7 1 55 2 60
Österreich unmittelbar - 50 - 80
über Tschechoslowakei - 75 1 05
Polen 1 - 1 80
Schweden 1 55 2 60
Schweiz mit Liechtenstein - 80 1 55
Spanien 1 80 2 60
Tschechoslowakei - 50 - 80
Türkei, europäischer Teil über Schweiz und Italien 2 05 3 25
über Jugsolawien 2 25 3 40
über Hamburg 7 1 65 2 60
Ungarn über Tschechoslowakei - 75 1 05
über Österreich - 75 1 20
UdSSR, europ. Teil über Litauen und Lettland 2 60 3 20
über Lübeck 2 45 3 -
UdSSR, asiatischer Teil über Litauen und Lettland 4 20 4 80
über Lübeck 4 05 4 60
Vereinigte Staaten von Amerika, Festland bis 1 kg 1 55
über 1 bis 2 kg 2 75
über 2 bis 3 kg 3 30
über 3 bis 4 kg 3 85
über 4 bis 5 kg 4 40

Sonstige Gebühren

1. Eilzustellung, für jedes Paket bei Vorauszahlung durch den Absender
a) Inland, Saargebiet und Danzig
im Ortszustellbezirk 60 RPf
im Landzustellbezirk 1 RM 20 RPf
b) nach fremden Ländern, im Ortszustellbezirk 65 RPf
2. Nachnahmepakete
a) Inland
1. Beförderungsgebühr wie für gleichartige Pakete ohne Nachnahme, bei Wertpaketen auch die Versicherung- und Behandlungsgebühr
2. Vorzeigegebühr 
Der eingezogene Betrag wird um die Postanweisungegebühr oder bei Überweisung auf Postscheckkonto um die Zahlkartengebühr gekürzt.
20 RPf
b) Ausland besondere Gebühren
3. Wertpakete
a) Inland
1. Paketgebühr
2. Versicherungsgebühr für je 500 RM der Wertangabe 10 RPf
3. Behandlungsgebühr
a) für versiegelte Wertpakete
bis zu 100 RM 40 RPf
über 100 RM 50 RPf
b) für unversiegelte Wertpakete 
(zulässig bis 300 RM)
10 RPf
b) Ausland besondere Gebühren
4. Sperrige Pakete
Zuschlag von 100 vH der Paketgebühr.
(Im Auslandsverkehr im allgemeinen 50 vH)
5. Dringende Pakete
Sondergebühr, z. F. auch Eilzustellgebühr
(Im Auslandsverkehr im allgemeinen das Dreifache der Beförderungsgebühr für gewöhnliche Pakete.)
1 RM
6. Annahme von Paketen durch die Ortszusteller 20 RPf
durch die Ortszusteller 20 RPf
durch die Landzusteller für Pakete bis 5 kg 20 RPf
für schwerere Pakete 30 RPf
7. Anträge auf Änderung oder Zurückziehung
brieflich: die Gebühr für einen einfachen Einschreibbrief
telegraphisch: die Telegraphengebühr
8. Einlieferungsbescheinigung für ein gewöhnliches Päckchen oder ein gewöhnliches Paket 10 RPf
9. Laufschreiben 50 RPf
10. Paketkarten
einfache Formblätter 2 Stück 1 RPf
Nachnahmepaketkarten 1 Stück 1 RPf
11. Postverzollung 40 RPf
12. Rückschein
bei der Einlieferung verlangt 30 RPf
nachträglich verlangt 50 RPf
13. Unzustellbarkeitsmeldung
im Inland, im Verkehr mit dem Saargebiet und Danzig 30 RPf
im übrigen Verkehr 50 RPf

Weitere Auskünfte bei den Postanstalten.


Homepage Thomas Noßke  2007 www.epoche2.de Epoche II öffentlicher Verkehr Reichspost Ende