Sonderzüge
zu den
Passionsspielen
Oberammergau 1934
60% Fahrpreisermäßigung
(Murnau-Oberammergau: 331/3%)
in Sonderzügen der Deutschen Reichsbahn
und des
Mitteleuropäischen Reisebüros G.m.b.H./MER

Einzelrückfahrt innerhalb von 30 Tagen
Verbilligte Weiterreise-Möglichkeiten ab Oberammergau

Vollständige Wiedergabe eines Werbe-Faltblattes
der Deutschen Reichsbahn und des MER aus dem Jahr 1934.

Im Jahre 1634 feiert Oberammergau das 300jährige Bestehen seines Passionsspiels. Als im Verlauf des 30jährigen Krieges die Pest im bayerischen Oberlande wütete, forderte sie auch unter den Einwohnern Oberammergaus ungheure Opfer. Fast der ganze Ort drohte auszusterben. In dieser Not traten die Dorfältesten vor dem Altar ihrer Dorfkirche zusammen und legten das feierliche Gelöbnis ab, "die Passionstragödie zum frommen Gedenken des Leidens und Sterbens Christi alle 10 Jahre, solange der Ort bestehen werde, aufzuführen, wenn der Himmel die Schrecken der Krankheit von der Gemeinde nehme". Seit jener Stunde fiel kein Mensch mehr dieser verheerenden Krankheit zum Opfer. Bereits im darauffolgenden Jahre setzte die Gemeinde ihr Gelübde in die Tat um und führte 1634 ihr erstes Passionspiel auf - in aller Ursprünglichkeit und mit den bescheidensten zur Verfügung stehenden Mitteln. Im Laufe der Jahrhunderte hat es sich zu dem bedeutendsten Spiel dieser Art in der Welt entwickelt und ist Kulturwerk ersten Ranges geworden. Heute schlägt es bereits eine Welt in seinen Bann. Über 300000 Festspielbesucher wurden im Jahre 1930 gezählt; allen sind diese ergreifenden Passionsspiele unvergesßliches Erlebnis geworden. Es gibt Millionen Deutsche, die das Passionsspiel in Oberammergau noch nicht erlebt haben. Allen diesen Gelegenheit zu geben, das Jubiläumsspiel zu besuchen, soll Zweck und Ziel dieser Sonderzüge sein.
A: Wie komme ich am billigsten nach Oberammergau?
Zum Besuch der Jubiläums-Passionsspiele in Oberammergau veranstaltet die Deutsche Reichsbahn-Gesellschaft in Verbindung mit dem Mitteleuropäischen Reisebüro G.m.b.H./MER aus allen Teilen des Reiches Verwaltungssonderzüge mit einer Fahrpreisermäßigung von 60%, auf der Privatbahnstrecke Murnau-Oberammergau: 331/3%.
Die Verkehrstage und Fahrpreise sind aus der Beilage ersichtlich.
Fahrkarten
Die Sonderzugkarten werden in der 2. und 3. Klasse für Hin- und Rückfahrt und nur in Verbindung mit einer Zusatz-Karte für einen verbilligten 3tägigen Aufenthalt in Oberammergau sowie den Eintritt zu dem Passionsspiel abgegeben. Sonderzug- und Zusatz-Karten sind nicht übertragbar.
Die Sonderzugkarten berechtigen zur Hinfahrt nur für den Sonderzug, für den sie gelöst werden. Kann der Sonderzug wegen ungenügender Beteiligung nicht gefahren werden, so darf der Reisende zur Hinfahrt ohne Nachzahlung den fahrplanmäßigen Zug benutzen, der ihm vom Reisebüro oder Bestellnbahnhof schriftlich mitgeteilt wird; bei dieser Hinfahrt ist Fahrtunterbrechung nicht zugelassen.
Es ist also jedem Reisenden die Gewähr geboten, daß er, sofern eine Karte ihm zugeteilt wurde, bestimmt an dem von ihm gewählten Tage seine Oberammergaureise antreten kann.
Die Rückfahrt kann innerhalb von 30 Tagen mit fahrplanmäßigen Zügen über die verkehrsüblichen direkten Wege einzeln ausgeführt werden. Erfolgt die Abfahrt des Sonderzuges nach Oberammergau beispielsweise am 30. Juni, so muß die Rückfahrt spätestens am 29. Juli, 24 Uhr, beendet sein. Für die Benutzung von Eil- und Schnellzügen ist der volle tarifmäßige Zuschlag, also höchstens RM 2.50 in der 3. Klasse bzw. RM 5.- in der 2. Klasse zu zahlen. Dreimalige Fahrtunterbrechung während der Rückreise ist zugelassen. Bei Sonderzugkarten über die Rheinlinien kann die Rückfahrt wahlweise mit Bahn oder Rheindampfer - für Rheindampfer Zuschlag - erfolgen. Für Kinder im Alter von 4 - 10 Jahren in Begleitung Erwachsener werden ledgilich Sonderzugkarten, und zwar zum halben Preise, jedoch keine Zusatz-Karten, ausgegeben. Die Unterbringung der Kinder sowie der Besuch der Spiele bieten keine Schwierigkeiten und sind im Einvernehmen mit den Quartierwirten zu regeln.
Zusatz-Karten für den Aufenthalt in Oberammergau und für den Besuch der Passionsspiele.
Zusammen mit der Sonderzugkarte wird eine Zusatz-Karte ausgegeben. Diese Zusatz-Karte kostet RM 32.- und schließt folgende Leistungen ein:
drei Tage Unterkunft und volle Verpflegung in Oberammergau
Bedienungsgeld und alle Abgaben,
einen Theaterplatz sowie
Vormerkgebühren
Die Zusatz-Karten werden während der Fahrt nach Oberammergau von den Reiseleitern des Mitteleuropäischen Reisebüro G.m.b.H./MER gegen kombinierte Karten, gültig für Quartier und Verpflegung sowie den Theaterbesuch, umgetauscht. Die Originaleintrittskarte zum Besuch des Passionsspiels erhält jeder Sonderzugteilnehmer vom Quartierwirt.
Die Unterbringung in Oberammergau erfolgt in Pensionen und Landhäusern, und zwar in Ein- und Zweibettzimmern. Da Einzelzimmer nur in beschränkter Zahl vorhanden sind, können verbindliche Zusagen erst während der Fahrt anläßlich der Quartierverteilung gemacht werden. Das Mitteleuropäische Reisebüro G.m.b.H./MER unterhält in Verbindung mit der Gemeinde Oberammergau eine Auskunftsstelle für alle Sonderzugteilnehmer in Oberammergau, Schnitzergasse 6. Hier werden auch Bestellungen für die verschiedenen von der Gemeinde Oberammergau vorgesehenen Ausflüge entgegengenommen.
Bestellung und Ausgabe der Sonderzug- und Zusatz-Karten.
Der Verkauf beginnt für die Mai-Juni-Züge am 1. Mai, für die Juli-Züge am 1. Juni, für die August-Züge am 1. Juli, für die September-Züge am 1. August und endet jeweils eine Woche vor Abfahrt des Zuges.
Es können jedoch nur so viel Sonderzugkarten ausgegeben werden, wie Zusatz-Karten verfügbar sind. Die Bestellungen werden daher in der Reihenfolge des Eingangs erledigt.
Bestellungen, für die unbedingt der beiliegende Anmeldeschein zu benutzen ist, nehmen sämtliche Fahrkarten-Ausgaben der Deutschen Reichsbahn und die Reisebüros entgegen.
Bei der Bestellung muß der Gesamtpreis für Sonderzug- und Zusatz-Karte eingezahlt werden. Können Fahr- und Zusatz-Karten nicht sofort ausgehändigt werden, so wird über den eingezahlten Betrag eine Empfangsbestätigung erteilt.
Wie erreiche ich den Sonderzug am billigsten!
Den Sonderzugteilnehmern wird für die Anschlußfahrt nach und von dem Bahnhof, von dem ab der Sonderzug benutzt wird, auf Entfernungen bis zu 100 km eine Ermäßigung von 50% gewährt. Die verbilligten Anschlußfahrkarten werden nur bei Vorlage der Sonderzugkarte ausgegeben und gelten zur Hinfahrt frühestens am Tage vor Abgang des Sonderzuges und zur Rückfahrt bis spätestens einen Tag nach Ablauf der Geltungsdauer der Sonderzugkarte. Bei Benutzung von Eil- und Schnellzügen ist der volle tarifmäßige Zuschlag zu zahlen. Fahrtunterbrechungen sind bei diesen Anschlußfahrten nicht gestattet.
Alle Sonderzüge werden, soweit dies technisch möglich ist, Speisewagen bzw. Wirtschaftsbetrieb der MITROPA führen; ebenso stehen den Sonderzugteilnehmern die bekannten MITROPA-Reisekissen gegen geringe Gebühr zur Verfügung.
B. Wie kann ich mit Oberammergau eine verbilligte Urlaubsreise in die Bayerischen und Allgäuer Alpen, in das Bodenseegebiet und den Schwarzwald verbinden?
Neben den im allgemeinen Verkehr ohnehin vorhandenen Umwegkarten weden, um den Besuch von günstig gelegenen Erholungsreisen im Alpen-, Bodensee- und Schwarzwaldgebiet zu erleichtern, weitere Umwegkarten mit einer Fahrpreisermäßigung von 25% für folgende Strecken ausgegeben:
Preis
1. Für Sonderzugkarten, die zur Rückfahrt über Karlsruhe berechtigen:
2. Klasse
RM
3. Klasse
RM
Reihe A : Von München über Immenstadt - Lindau - (Bahn oder Schiff)* Friedrichshafen - (Bahn oder Schiff)* Konstanz - Radolfzell - Donaueschingen - Triberg oder Freiburg nach Karlsruhe
oder von Augsburg über dieselbe Strecke
10.20 7.-
Reihe B : Von München über Immenstadt - Lindau - (Bahn oder Schiff)* Friedrichshafen - (Bahn oder Schiff)* Konstanz - Radolfzell - Basel nach Karlsruhe 
oder von Augsburg über dieselbe Strecke
12.80 8.90
Reihe C : Von München über Immenstadt - Lindau - (Bahn oder Schiff)* Friedrichshafen - (Bahn oder Schiff)* Konstanz - Radolfzell - Tuttlingen - Eutingen - Freundenstadt - Rastatt oder Pforzheim nach Karlsruhe
oder von Augsburg über dieselbe Strecke
9.30 6.40
2. Für Sonderzugkarten, die zur Rückfahrt über die Strecke Ulm - Karlsruhe berechtigen:
Reihe D : Von Ulm über Sigmaringen - Beuron - Donaueschingen - Triberg oder Freiburg nach Karlsruhe 8.- 5.40
3. Für Sonderzugkarten, die zur Rückfahrt über die Strecke Ulm - Stuttgart berechtigen:
Reihe E : Von Ulm über Sigmaringen - Beuron - Tuttlingen - Horb - Böblingen oder Tübingen - Plochingen nach Stuttgart 8.- 5.40
4. Für Sonderzugkarten, die zur Rückfahrt über die Strecke München oder Augsburg - Ulm berechtigen:
Reihe F : Von München über Immenstadt - Lindau - (Bahn oder Schiff)* Friedrichshafen nach Ulm
oder von Augsburg über dieselbe Strecke
8.90 6.10
5. Für Sonderzugkarten, die zur Rückfahrt über die Strecke München - Landshut berechtigen:
Reihe G : Von München über Rosenheim - Berchtegaden Hbf nach Landshut 11.30 7.80
Außerdem für alle Sonderzugkarten:
Reihe H : Von Murnau über Garmisch-Partenkirchen nach Griesen (Obb.) oder Mittenwald oder von Tutzing nach Kochel
und von Lenggries oder Tegernsee oder Bayrischzell oder Brannenburg nach München
1.80 1.20
Reihe J : Von Murnau über Garmisch-Partenkirchen nach Griesen (Obb.) oder Mittenwald und von Oberstaufen oder Pfronten-Steinach oder Füssen nach München oder Augsburg, oder von Kufstein (Reichsbahn) oder Ruhpolding nach München 4.30 3.-
Reihe K : Von Murnau über Garmisch-Partenkirchen nach Griesen (Obb.) oder Mittenwald und von Oberstdorf oder Lindau Stadt nach München oder Augsburg, oder  von Berchtesgaden Hbf. oder Salzburg (Reichsbahn) nach München 6.40 4.40
Reihe L : Von Murnau über Garmisch-Partenkirchen nach Griesen (Obb.) oder Mittenwald und zurück
oder von Tutzing nach Kochel und zurück
3.60 2.40
Reihe M : Von München nach Lenggries oder Tegernsee oder Bayrischzell oder Brannenburg und zurück 6.60 4.60
Reihe N : Von München nach Oberstaufen oder Pfronten-Steinach oder Füssen und zurück oder von Augsburg über die gleiche Strecke oder von München nach Kufstein (Reichsbahn) oder Ruhpolding und zurück 10.80 7.40
Reihe O : Von München nach Oberstdorf oder Lindau Stadt und zurück
oder von Augsburg über die gleiche Strecke oder von München Hbf. nach Berchtesgaden Hbf. oder Salzburg (Reichsbahn) oder Kufstein (Reichsbahn) und zurück
14.80 10.20
*) Beim Übergang auf das Schiff ist vor Betreten des Schiffes ein Zuschlag bei den Schiffsagenturen an den Landestellen zu lösen.
Die Umwegkarten der Reihen A bis K gelten nur in Verbindung mit einer Sonderzugkarte. Durch die Zulösung dieser Umwegkarten wird die Zahl der auf der Einzelrückfahrt zugelassenen Fahrtunterbrechung nicht erhöht. Für die Umwegkarten der Reihen L bis O, die eine Hin- und Rückfahrt vorsehen, gelten folgende besondere Bestimmungen:
1. Bei Benutzung von Eil- und Schnellzügen ist der volle tarifmäßige Zuschlag zu zahlen
2. Fahrtunterbrechung ist je einmal bei Hin- und Rückfahrt gestattet.
Die Umwegkarten sind entweder gleichzeitig mit der Bestellung der Sonderzug- und Zusatz-Karten zu beantragen - was sich empfiehlt - oder aber erst in Oberammergau bzw. bei denjenigen Bahnhöfen, von denen aus die Umwegreise angtreten wird, zu lösen.
Übergang in eine höhere Wagenklasse
Die Sonderzug- und Anschluß-Karten werden für die 2. und 3. Klasse ausgegeben. Bei Übergang von der 3. in die 2. Wagenklasse während der Fahrt wird der Fahrpreisunterschied der gewöhnlichen Fahrkarten erhoben. Die Sonderzug-, Zusatz- und Anschlußkarten sind nicht übertragbar.
Rücknahme von Fahr- und Zusatz-Karten, Erstattung von Fahrgeld.
Die Sonderzug- und Zusatz-Karten können ausnahmsweise bis zu 5 Tagen vor Abfahrt des Zuges bei schriftlichem Nachweis zwingender Hinderungsgründe unter Rückzahlung des eingezahlten Betrages zurückgenommen werden. Nach diesem Zeitpunkt kann eine Rückzahlung des Betrages für die Zusatz-Karten nicht mehr verlangt werden. Aus Billigkeitsgründen kann auch das Fahrgeld für nicht benutzte oder nur teilweise benutzte Sonderzug- und Anschlußkarten zurückgezahlt werden. Für die mit den Karten befahrenen Strecken wird der volle gewöhnliche Fahrpreis bei Bezahlung des zu erstattenden Betrages angerechnet. Hiervon kann nur in Fällen abgewichen werden, bei denen besondere Billigkeitsgründe, z.B. Krankheit, vorliegen. Als Abgeltung der Verwaltungskosten werden die tarifmäßigen Gebühren eingehalten.
Sonntagsrückfahrkarten.
Anläßlich der Passionsspiele werden im Umkreise bis zu 300 km um Oberammergau, ferner ab Lindau (über München), Friedrichshafen (über München), Aalen (über München), Würzburg, Bamberg, Nürnberg (über München) und Passau Sonntagsrückfahrkarten nach Oberammergau ausgegeben. Die Karten gelten zur Hinfahrt am Samstag (ab 0 Uhr) und am Sonntag; zur Rückfahrt von Sonntag bis Dienstag (24 Uhr).

Bedeutend verbilligte Fahrten mit der Bayerischen Zugspitzbahn.
Den Teilnehmern an den Verwaltungs-Sonderzügen werden auf der Fahrt nach Oberammergau von den Reiseleitern des Mitteleuropäischen Reisebüros G.m.b.H./MER bedeutend ermäßigte Ausflugsfahrkarten auf die Zugspitze angeboten.
Diese Fahrkarten, die zur Fahrt mit der Bayerischen Zugspitzbahn an einem beliebigen Tage ab Station Garmisch-Partenkirchen bis zum Zugspitzgipfel (2966 m ü. M.) und zurück berechtigen, kosten
in der 2. Klasse statt RM 28,- nur RM 18,-
in der 3. Klasse statt RM 23,- nur RM 15,-
Die ermäßigten Fahrkarten werden nur im Vorverkauf im Sonderzuge auf der Hinfahrt abgegeben, Gültigkeitsdauer 10 Tage.

Homepage Thomas Noßke 2006 www.epoche2.de Epoche II Eisenbahn zeitgenössisch Oberammergau Ende