Der deutsche Wein
und die
Deutsche Reichsbahn

Reichsbahn-Werbeprospekt
Juni 1938


Beförderungsdauer in Stunden 
für Wein in Wagenladungen
  Bullay Mainz Neustadt
(Weinstr.)
Berlin 30 27 30
Bremen 22 25 28
Breslau 44 33 36
Dresden 41 36 38
Hamburg 28 29 31
Köln 9 4 13
Königsberg 76 55 66
Leipzig 31 32 36
München 28 29 18
Stuttgart 18 9 8
Würzburg 17 11 12

DIE 
DEUTSCHE 
REICHSBAHN

fördert den deutschen Weinbau 
durch beschleunigte Beförderung, 
durch pflegliche, dem empfindlichen 
Gut angepaßte Behandlung und 
durch erhebliche Frachtermäßigungen.



SCHNELLE BEFÖRDERUNG


FRISCHE WEINTRAUBEN
werden besonders beschleunigt befördert. Sie können daher auch entferntesten Märkten in frischem Zustand zugeführt werden. Hierdurch wird der Kreis der Abnehmer erheblich erweitert. Die Deutsche Reichsbahn hilft somit den Absatz dieses nahrhaften Obstes steigern.

TRAUBENMOST
Der frisch gekelterte süße Traubenmost erfreut sich steigender Beliebheit. Die Deutsche Reichsbahn sorgt durch besondere "Most"-Beförderungspläne für die beschleunigte Beförderung. Der Traubenmost ist meist am Tage nach der Auflieferung schon an Ort und Stelle.

WEIN
wird von der Deutschen Reichsbahn möglichst schnell befördert. Fast alle größeren Verbrauchsplätze werden im Stückgutverkehr ohne Umladung erreicht. Für Wagenladungen bieten besondere Beförderungplätze nach allen größeren Orten außerordentlich günstige Beförderungszeiten. Die nachstehende Übersicht gibt einige Beispiele für die schnelle Beförderung von Wagenladungen.

TRAUBENSAFT
Der haltbar gemachte, trinkfertige, unvergorene und zum unmittelbaren Genuß bestimmte Saft aus frischen Weinstrauben (Traubensaft) wird bei der Beförderung in gleichem Maße begünstigt wie der Wein.

PFLEGLICHE BEHANDLUNG
Die Deutsche Reichsbahn stellt für Wagenladungen Heizöfen zur Verfügung, die auf weite Entfernung und bei strenger Kälte ausreichenden Schutz gewähren. Als Leihgebühren sind bei Entfernungen bis 200 km nur 10 RM und bei größeren Entfernungen 15 RM je Heizofen zu zahlen.
Weinstückgutsendungen werden während der kalten Jahreszeit ab Mainz Hbf und Neustadt (Weinstraße) an bestimmten Tagen in geheizten Stückgutwagen ohne Umladung nach zahlreichen größeren Empfangsplätzen befördert. Eine besondere Gebühr wird für das Heizen dieser Wagen nicht erhoben.
Die mit Heizöfen ausgerüsteten Wagen werden außerdem beschleunigt befördert.
Die Deutsche Reichsbahn hält zum sicheren Festlegen der Weinfässer in den Eisenbahnwagen Dornkeile bereit, die gegen die geringe Gebühr von 5 Rpf für das Stück leihweise überlassen werden.
Für größere Stückgutsendungen können bahneigene Behälter (das sind mit Rädern versehene Kästen) gemietet werden.

FRACHTERMÄSSIGUNGEN
Die Deutsche Reichsbahn trägt durch besondere Frachtermäßigungen dazu bei, daß der deustche Wein immer mehr Volksgetränk wird. Der Ausnahmetarif 18 B 1, der für Traubenwein, Traubenmost, Weinmaische, Obstwein, Obstmost, trinkfertige, unvergorene, zum unmittelbaren Genuß als solche bestimmte Säfte aus frischen Weintrauben, Äpfeln, Beeren, Brinen und Kirschen gilt, gewährt gegenüber dem Regeltarif eine Frachtermäigung bis zu 25 v H. Im Abschnitt "Frachtbeispiele" sind einige Frachten angegeben.
Noch größere Frachtermäßigungen sieht der Ausnahmetarif 18 B 2 vor, der an die Auflieferung jährlicher Mindestmengen  von 5000 t, 10000 t, 20000 t oder 50000 t und an die Verwendung besonders geeigneter Eisenbahnwagen gebunden ist. Wegen der Überlassung und Einrichtung dieser Wagen bedarf es besonderer Vereinbarungen mit der Deutschen Reichsbahn. Der Ausnahmetarif 18 B 2 kommt für Versender in Frage, die eine Beförderung von Haus zu Haus (also z B unmittelbar vom Winzer zum Verbraucher) vermitteln und außerdem die dazu nötigen Fässer leihweise zur Verfügung stellen. Nähere Auskunft hierüber erteilt die Reichsbahndirektion Mainz.
Die Fracht für frisch gekelterten, zum unmittelbaren Genuß bestimmten Traubenmost und gärenden Wein (wie Federweißer, Rauscher, Süßer u dergl), in Gebinden bis zu 450 kg Einzelgewicht, wird bei Auflieferung als Eilstückgut in der Zeit von 15. August bis 15. November wie für Frachtgut nach dem Ausnahmetarif 18 B 1 berechnet.
Die Deutsche Reichsbahn befördert private Heizöfen frachtfrei zurück.
Weintrauben deutschen Ursprungs werden als Expreßgut zur halben Fracht mit den Reisezügen befördert, wenn die einzelnen Frachtstücke nicht mehr als 50 kg wiegen. Dadurch kann dieses köstliche deutsche Tafelobst auch auf sehr weite Entfernungen frisch und unter verhältnismäßig geringen Kosten dem Verbraucher zugeführt werden. Die Expreßgutfrachten sind im Abschnitt "Frachtbeispiele" für einige Entfernungen angegeben.
Für Trauben- und Obstschaumwein deutscher Erzeugung besteht der Ausnahmetarif 18 B 4, der von bestimmten Bahnhöfen gilt und eine Frachtermäßigung bis zu 25 v H gewährt.
Die Ausnahmetarife 18 B1 und 18 B4 gelten auch für die unmittelbaren Ausfuhr über die trockene Grenze. Für die Ausfuhr über die deutschen Seehäfen gewährt der Ausnahmetarif 24 S 6 noch weitergehende Ermäßigungen.

Entfernungen für einige wichtige Verkehrsverbindungen
nach                 von Bad
Kreuznach
Bullay Freiburg
(Breisgau)
Kitzingen Mainz
Hbf
Neustadt
(Weinstr) Hbf
Rüdesheim
(Rhein)
Trier
Hbf
Berlin Anh Bf 612668797475571642600721
Bremen Hbf 480462694500467538468496
Breslau West 814871999677773844802924
Dresden Altstadt 590647770450549620578700
Düsseldorf-Derendorf 205187471398219280193221
Essen Hbf 236218502411250311224252
Frankfurt (Main) Hgbf 771792671613911064227
Hamburg Hgbf 576558770545543614564592
Hannover Hgbf 431434619384393464418468
Köln Gereon 170152436368184245158178
Königsberg (Pr.) Hbf 12071261139210701166123711951314
Leipzig M Th Bf 463520648326422493451573
München Hbf 459582386277432390462566
Nürnberg Hbf 3144243898273308303464
Stettin Gb 754805939624713784742858
Stuttgart Hbf 221344221203207148226324
Wuppertal-Elberfeld 207189473398221282195223
Frachtbeispiele in Reichsmark
Auf eine Entfernung
von km
Für frische Weintrauben Für Traubenwein, Apfel-, Birnen, Kirsch- und Beerenwein 
sowie Säfte aus Weintrauben, Äpfeln, Birnen, Kirschen und Beeren
zum unmittelbaren Genuß bestimmt.
als Expreßgut als Frachtgut 30 kg (etwa 12 Flasch.) 50 kg (etwa 25 Flasch.) 100 kg (etwa 50 Flasch.) 120 kg (etwa 60 Flasch.) 5000 kg 10000 kg 15000 kg
50
kg
50
kg
100
kg
nach dem Ausnahmetarif 18 B 1
501,201,-1,60-,60-,80 1,301,5026,5049,4071,10
751,301,202,--,701,- 1,601,8037,6071,40102,70
1001,301,502,50-,801,20 2,-2,3050,9096,60137,50
1251,901,602,90-,901,30 2,302,6059,90113,40162,70
1502,-1,803,201,-1,40 2,502,9069,40131,30188,-
1752,-1,903,501,101,50 2,703,2079,-149,10213,30
2002,-2,204,101,201,70 3,203,7089,-167,-240,20
2503,-2,504,601,302,- 3,504,10111,80212,10303,40
3003,402,905,401,502,30 4,104,90129,90245,70350,80
3503,503,105,901,602,40 4,505,30145,20275,10395,-
4003,503,506,601,702,70 5,-5,90161,70305,60439,20
4503,503,707,-1,802,90 5,306,30185,-350,70502,40
5004,804,-7,602,-3,10 5,806,80199,80378,-541,90
5504,804,208,-2,103,20 6,107,30212,-400,10573,50
6004,804,408,402,203,40 6,407,60223,70424,20606,70
6504,804,608,602,303,50 6,708,-233,20442,10632,-
7004,804,809,202,303,70 7,-8,30242,20457,80657,30
7504,804,909,402,403,80 7,108,50249,60472,50676,20
8004,805,-9,602,403,80 7,308,70259,70490,40701,50
8504,805,109,802,503,90 7,408,90276,70522,90748,90
9004,805,109,902,503,90 7,508,90282,-533,40763,10
9506,-5,2010,-2,604,- 7,609,-284,10537,60771,-
10006,-5,2010,102,604,- 7,709,20287,30542,90777,40

Dieses Faltblatt kann Einzelheiten über die Beförderung und Frachtberechnung nicht bringen. Lediglich in einigen Beispielen wird gezeigt, wie die Deutsche Reichsbahn bestrebt ist, den deutschen Winzer in seiner schweren Arbeit zu unterstützen und den Absatz der Erzeugnisse des Weinbaues zu heben.
*
Alle näheren Auskünfte erteilen gern und gewissenhaft die Güterabfertigungen, die besonderen Reichsbahn-Auskunftstellen und die Reichsbahn-Auskunftei für Güterverkehr, Berlin W 9, Potsdamer Straße 37, Anruf 21 97 81.
Stand: Juni 1938

Homepage Thomas Noßke 2003 www.epoche2.de Epoche II Eisenbahn zeitgenössisch Ende