Die KISTE im
D-Zug . . . ?


Werbebroschüre des Reichsbahn-Werbeamtes
für den Personen- und Güterverkehr (WER)
(etwa 1935)

Jawohl - das stimmt!
Selbstverständlich reist die Kiste nicht im D-Zugabteil, sondern, wie Sie bald sehen werden, im Gepäckwagen des D-Zuges. Sie glauben wohl, das sei ein Ausnahmefall? Nein, auf diese Weise werden kleine und große Gegenstände der verschiedensten Art befördert, wen sie bei der Eisenbahn aufegegeben werden als
Expreßgut.
Schnell und zuverlässig, dabei aber doch bequem und billig!

Zu jeder Tages- und Nachtzeit, auch an Sonn- und Feiertagen,
solange Reisezüge verkehren, sind die Gepäck- und Expreßgutabfertigungen bereit, Expreßgut nach allen deutschen Bahnhöfen und zahlreichen Orten des Auslandes anzunehmen. Wunschgemäß wird
Expreßgut mit dem nächsten D-, Eil- oder Personenzuge
befördert und steht am Zielbahnhof sofort nach Ankunft zu jeder Tageszeit zum Abholen bereit - es kann aber auch, falls Sie es wünschen, dem Empfänger auf schnellstem Wege zugestelt werden. Trotz dieser einzigsrtigen Schnelligkeit der Beförderung ist die Fracht äußerst niedrig. Dabei bietet Ihnen die weitgehende Haftung der Eisenbahn größte Sicherheit. Überzeugen Sie sich bitte selbst durch einen Versuch von den großen Vorteilen, die Ihnen die Expreßgutbeförderung bietet. Sie finden nachstehend die wichtigsten Bestimmungen darüber.

EXPRESSGUT wird schnell und
pünktlich wie jeder Reisende befördert


Verpackung: Die Expreßgutstücke müssen sicher und dauerhaft verpackt sein. Mangelhaft verpackte und unverpackte Stücke werden gegen entsprehende Erklärung in den Begleitpaieren entgegengenommen.

Bezeichnung der Stücke: Jedes Expreßgutstück muß die Bezeichnung "Expreßgut" und die genaue Anschrift des Empfängers, sowie die Angabe des Versand- und Bestimmungsbahnhofs tragen. Soll die Sendung nicht zugeführt werden, so muß der Anschrift noch der Vermerk "bahnlagernd" oder "zur Selbstabholung" beigefügt sein. Expreßgutklebezettel und Anhänger sind bei den Abfertigungen erhältlich.

Begleitpapiere: Es kann nach Wahl des Versenders eine einfache oder eine zum Durchschreiben eingerichtete Expreßgutkarte verwendet werden. Für Sendungen, die mit Nachnahme belastet werden sollen, muß die besondere Nachnahme-Expreßgutkarte verwendet werden, der eine zur Übersendung der Nachnahme dienende Postanweisung oder Zahlkarte angebogen ist. Auf eine Expreßgutkarte können bis zu zehn Stück aufgegeben werden, deren Inhalt handelsüblich bezeichnet weden muß. Verfrachter mit regelmäßigem, stärkerem Versand können sich nach verständigung mit der Versandabfertigung vorteilhaft des Selbstabfertigungsverfahren bedienen.

Nachnahmesendungen: Postanweisungen oder Zahlkarte der Nachnahme-Expreßgutkarte müssen vom Versender vollständig ausgefüllt werden, wobei als Absender die Empfangsabfertigung anzugeben ist. Sie müssen ferner nach dem Posttarif entsprechend der Höhe des Nachnahmebetrages mit Freimarken versehen werden. Der Höchstbetrag der Nachnahme beträgt bei Überweisung durch Postanweisung 1000 RM, Zahlkarte 2500 RM. Sämtliche zur Nachnahme-Expreßgutkarte gehörigen Expreßgutstücke müssen neben der Anschrift des Empfängers einen roten Beklebezettel tragen, aus dem der Nachnahmebetrag der ganzen Sendung zu entnehmen ist. Solche Beklebezettel sind bei den Gepäckabfertigungen erhältlich. Über die Zulässigkeit von Nachnahmen bei Sendungen nach dem Auslande erkundige man sich bei den Abfertigungen.

Nachnahmegebühr: Die bei der Aufgabe zu entrichtende Nachnahmegebühr beträgt bei Nachnahmen bis 100 RM 1%, mindestens 20 Rpf, bei höheren Nachnahmen ½ %, mindestens 1 RM.

Nachnahmezahlung: Alsbald nach ihrer Einziehung vom Empfänger der Sendung zahlt die Abfertigung des Bestimmungsortes die Nachnahme bei der Post zur Überweisung an den Empfangsberechtigten ein.

Nachträgliche Verfügung des Absenders: Der Absender kann nachträgliche, auf die ganze Sendung sich beziehende Verfügungen über Rückgabe, Zurückhaltung, Zurücksendung, anderweitige Auslieferung, Änderung der Nachnahme usw. treffen. Näheres darüber durch die Abfertigung. Solche Verfügungen kann der Absender bei der Versadabfertigung anbringen oder auch unmittelbar an die Empfangsabfertigung richten.

Ablieferungshindernisse: Falls der Absender Hindernisse bei der Ablieferung der Sendung befürchtet, kann er in der Expreßgutkarte schon im voraus bestimmte Weisungen für das Verhalten der Empfangsabfertigung erteilen. Über Form und Inhalt dieser Weisungen unterrichten die Abfertigungen.

Anweisungen des Empfängers: Soweit nicht eine nachträgliche Verfügung des Absenders entgegensteht, kann der in der Expreßgutkarte bezeichnete Empfänger Anweisung erteilen, das Gut nach einem anderen Orte weiterzusenden, bei Nachnahmesendungen jedoch nur nach zuvoriger Einzahlung der Nachnahme.

Auslieferung: Wird das Gut vom Empfänger nicht alsbald nach der Ankunft abgeholt und ist es nicht "bahnlagernd" gestellt, so wird seine Ankunft dem Empfänger angemeldet oder es wird ihm zugeführt. Bei bahnamtlicher Zustellung haftet die Reichsbahn bis zur Auslieferung an den Empfänger. Zur Selbstabholung bestimmtes Gut wird stets dem Empfänger angemeldet.

Frachtberechnung: Die Höhe der Expreßgutfracht kann aus der Frachtentafel auf der letzten Seite entnommen oder berechnet werden.

Frachtzahlung: Die Fracht muß vom Versender bei der Aufgabe bezahlt werden. Soll der Empfänger die Frachtkosten tragen, so kann der Versender durch Auflegen einer entprechenden Nachnahme die von ihm verauslagte Fracht wieder einziehen lassen.
In der Inhaltsspalte muß angegeben sein, daß die Güter einheimischen Ursprungs sind!

Frachtermäßigung: Frische Beeren, frisches Obst, frisches Gemüse aller Art und frische Speisepilze, alle, wenn sie einheimischen Ursprungs sind, werden zur halben Fracht befördert. Mindestfracht 40 Rpf, Höchstgewicht des einzelnen Frachtstückes - nicht der Sendung - 50 kg.

Sperriges Expreßgut: Hierzu rechnen Güter, die verhältnismäßig viel Raum einnehmen, z. B. Bühneneinrichtungen, Boote (ausgenommen zerlegte Faltboote), Krankenfahrstühle, Kinderwagen und Kindersportwagen (ausgenommen zusammengelegte) usw. Frachtberechnung für das doppelte wirkliche Gewicht, mindestens für 10 kg. Die Mindestfracht beträgt 80 RPf.

Zu weiteren Auskünften über die Expreßgutbeförderung stehen die Gepäckabfertigungen jederzeit gerne zur Verfügung.
Mündliche, fernmündliche oder schriftliche Auskünfte erteilt auch die Reichsbahn-Auskunftei für Güterverkehr, Berlin W9, Potsdamer Straße 124, Fernsprecher: B1 9781.

EXPRESSGUTFRACHTSÄTZE Frachtsatz 
bei Gewichten 
über 100 kg - 
für je 10kg
RM
km5
kg
RM
6
kg
RM
7
kg
RM
8
kg
RM
9
kg
RM
10
kg
RM
11
kg
RM
12
kg
RM
13
kg
RM
14
kg
RM
15
kg
RM
16
kg
RM
17
kg
RM
18
kg
RM
19
kg
RM
20
kg
RM
30
kg
RM
40
kg
RM
50
kg
RM
60
kg
RM
70
kg
RM
80
kg
RM
90
kg
RM
100
kg
RM
1 - 150,400,450,450,450,450,500,500,500,500,500,500,500,500,500,500,500,751,001,301,501,802,002,302,500,25
16 - 300,400,450,450,450,450,500,550,600,600,600,600,700,700,700,700,701,101,401,802,102,502,803,203,500,35
31 - 500,400,450,450,450,450,500,550,600,650,700,700,800,850,900,900,901,401,802,302,703,203,604,104,500,45
51 - 1100,400,450,450,450,450,500,550,600,650,700,750,800,850,900,951,001,502,002,503,003,504,004,505,000,50
111 - 1300,500,600,600,700,700,800,901,001,101,201,201,301,401,501,501,502,303,003,804,505,306,006,807,500,75
131 - 2000,500,600,600,700,700,800,901,001,101,201,201,301,401,501,601,602,403,204,004,805,606,407,208,000,60
201 - 2500,601,001,001,201,201,201,401,501,601,701,802,002,102,202,302,403,604,806,007,208,409,6010,8012,001,20
251 - 3000,701,001,001,201,301,401,601,701,602,002,102,302,402,602,702,704,105,406,808,109,5010,8012,2013,501,35
301 - 3500,801,001,001,201,301,401,601,701,902,002,102,302,402,602,702,804,205,607,008,409,8011,2012.6014,001,40
351 - 4000,901,001,001,201,301,401,601,701,902,002,102,302,402,602,702.804,205,607,008,409,8011,2012,6014,001,40
401 - 4501,001,001,001,201,301,401,601,701,902,002,102,302,402,602,702,804,205,607,008,409,8011,2012,6014,001,40
451 - 9001,101,201,201,501,601,902,102,302,502,702,903,103,303,503,703,805,707,609,5011,4013,3015,2017,1019,001,90
901 - 18001,401,501,601,802,002,402,702,903,203,403,603,904,104,404,604,807,209,6012,0014,4016,8019,2021,6024,002,40
Herausgegeben vom Reichsbahn-Werbeamt, Berlin W9, Potsdamer Straße 124

Homepage Thomas Noßke 2007 www.epoche2.de Epoche II Eisenbahn zeitgenössisch Güterverkehrswerbung Ende