Mein Wagen
fährt mit der Eisenbahn!

(Werbeprospekt der Deutschen Reichsbahn, ca. 1935)


"Ist das nicht ein Widerspruch?" - "Ganz gewiß nicht!" Denn häufig besteht bei Kraftfahrern der Wunsch, den Kraftwagen mit der Eisenbahn zu versenden und selbst die Reise schnell, bequem und ohne jede Anstrengung im Eisenbahnzuge zurückzulegen, z. B. wenn eintönige Strecken oder Gegenden durchfahren werden, die dem Kraftwagenfahrer nichts bieten, bei ungünstigem Wetter oder schlechten Wegen.
Es kommt aber auch häufig vor, daß ich meinen Wagen nur für Geschäftsbesuche in einem bestimmten Bezirk benötige oder in schönen Urlaubstagen nur in der ausgewählten Feriengegend benutzen will.
Ist es also mein Wunsch, den Wagen erst am Bestimmungsort zur Verfügung zu haben, dann mache ich mir in jedem Falle die zeitlichen und geldlichen Vorteile nutzbar und lasse meinen Wagen mit der . . . Eisenbahn reisen! Meine besten Erfahrungen mit dieser raschen und preiswerten Beförderungsmöglichkeit führen zu dem guten Rat für Sie:
 
Benutzen Sie das von der Deutschen Reichsbahn eingeführte vereinfachte Abfertigungsverfahren für Personen-Kraftwagen. Diese Schrift unterrichtet Sie über alle Einzelheiten und führt alle Strecken und Bahnhöfe auf, die in das Verfahren einbezogen sind. 
Ein erster Versuch wird Sie von den zahlreichen schätzenswerten Vorzügen überzeugen, sodaß auch Ihr Kraftwagen von Zeit zu Zeit einmal mit der . . . . . . . . . Eisenbahn fahren wird!

Was hat der Reisende bei der Auflieferung des Kraftwagens zu beachten?
Der Reisende, der seinen Wagen mit der Eisenbahn versenden will, stellt nach der nachstehenden Übersichtskarte fest, welches der für das Reiseziel nächste Bahnhof zur Aufgabe von Reisekraftwagen ist. Auf Wunsch werden ihn hierbei die Fahrkartenausgaben und Gepäckabfertigungen beraten, die auch mit Auskünften über Züge, mit denen der Kraftwagen befördert werden kann, zur Verfügung stehen.
Er fährt dann in seinem Kraftwagen zu der Fahrkartenausgabe des Auflieferungsbahnhofs und löst hier eine Fahrkarte nach dem Bahnhof, nach dem er den Kraftwagen befördert haben will, oder auch darüber hinaus und begibt sich damit zur Gepäckabfertigung.
Von der Gepäckabfertigung erhält der Reisende nach Vorlage der Fahrkarte und der Zulassungsbescheinigung und gegen Zahlung der halben Gepäckfracht einen Gutschein. An der ihm angegebenen Verladestelle verlädt er seinen Kraftwagen entweder selbst oder läßt ihn durch die Eisenbahn gegen Zahlung einer geringen Gebühr verladen. Gegen Abgabe des Gutscheines erhält er den Gepäckschein.
Auf dem Zielbahnhof wird ihm der Wagen gegen Abgabe des Gepäckscheins ausgeliefert. Entladen kann er den Wagen selbst oder aber er überläßt dies der Eisenbahn und zahlt dafür den gleichen Betrag wie bei der Verladung.

Welche Vorteile bietet das Verfahren den Reisenden?
1. Der Kraftwagen wird mit schnellfahrenden Eilgüterzügen, streckenweise auch mit Personenzügen befördert. Der Kraftwagen reist also fast ebenso schnell wie der Reisende im Zuge
2. Der Reisende bezahlt für diese Beförderung nur die halbe Gepäckfracht, also weniger, als wenn er seinen Wagen als Eilgut aufgeben würde. Frachtzahlung für mindestens 200 km.
3. Eisenbahnwagen stehen auf den Bahnhöfen, bei denen von der Vergünstigung Gebrauch gemacht werden kann, zur Annahme des Kraftwagens bereit.
4. Um Zeit zu sparen, wird das Gewicht des Kraftwagens nicht ermittelt, vielmehr dient für die Frachtberechnung das am Typenschild angebrachte oder aus der Zulassungsbescheinigung ersichtliche Eigengewicht.
5. Die Eisenbahn übernimmt die Haftung für den ihr zur Beförderung übergebenen Kraftwagen und sie haftet weiter für das etwa am Kraftwagen sicher befestigte Reisegepäck bis zum Höchstbetrage von 200.- RM.
6. Brennstoff darf mitgenommen werden, wenn die Brennstoffbehälter luftdicht abgeschlossen sind. Aus Gründen der Sicherheit ist es erforderlich, die Betriebsstoffleitung zum Vergaser abzusperren und den Vergaser nebst dessen Zuleitung zu entleeren.

Für welche Strecken und auf welchen Bahnhöfen kann 
die Vergünstigung in Anspruch genommen werden?
Folgende Strecken sind in das Verfahren einbezogen worden
1. Berlin - Halle (Saale) - Nürnberg - München - Garmisch-Partenkirchen
2. Berlin - Hannover - Löhne (Westf.) - Düsseldorf - Köln - Bonn - Koblenz
3.
Travemünde - Lübeck } - Magdeburg - Halle (Saale) - Leipzig - Dresden
Altona - Hamburg
Cuxhaven
4.
Düsseldorf - Köln -  Wiesbaden  - Frankfurt (Main) - Würzburg - München - Garmisch-Partenkirchen
Mainz
5. Düsseldorf - Köln - Mainz - Frankfurt (Main) - Karlsruhe - Basel
6.
Berlin - Halle (Saale) - Frankfurt (Main) -  Mainz  - Karlsruhe - Basel
Wiesbaden
7.
Travemünde - Lübeck } - Magdeburg - Halle (Saale) - Leipzig - Dresden
Altona - Hamburg
Cuxhaven
8.
Wesermünde - Bremerhaven - Bremen } - Hannover - Göttingen - Würzburg - München - Garmisch-Partenkirchen
Cuxhaven - Hamburg
Travemünde - Lübeck
9. Frankfurt(Main) - Stuttgart - Augsburg - München - Garmisch-Partenkirchen
10.
Wesermünde - Bremerhaven - Bremen } - Hannover - Fankrfurt (Main) -  Wiesbaden  - Karlsruhe -Basel
Cuxhaven - Hamburg
Travemünde - Lübeck Mainz
11. Berlin - Stettin
12. Berlin - Saßnitz

Verzeichnis der für die Abfertigung zugelassenen Bahnhöfe
und spätester Annahmeschluß.
Bahnhöfe Spätester Annahmeschluß
vor Abgang des Zuges
Altona Hbf1 Std
Augsburg Hbf1½ Std
Baden-Baden1 Std
Baden-Baden West1 Std
Bad Nauheim1 Std
Basel Reichsb.1½ - 2 Std
Berlin Anhalter Bf1½ Std
Berlin Alexanderplatz2 Std
Berlin Friedrichstraße2 Std
Berlin Lehrter Bf2 Std
Berlin Schlesischer Bf2 Std
Berlin Zoologischer Garten2 Std
Bonn2 Std
Bremen Hbf2 Std
Charlottenburg1½ Std
Cuxhaven1 Std
Darmstadt Hbf1½ Std
Dresden Hbf2½ Std
Dresden-Neustadt2 Std
Düsseldorf Hbf2 Std
Frankfurt (M) Hbf2 Std
Frankfurt (M) Süd1 Std
Freiburg (Breisg)1½ Std
Garmisch-Partenkirchen2½ Std
Gießen1 Std
Göttingen1 Std
Halle (Saale)3 Std
Hamburg Hbf2 Std
Hannover Hbf2 Std
Heidelberg2 Std
Karlsruhe1½ Std
Kassel Hbf1½ Std
Koblenz Hbf3 Std
Köln Hbf2½ Std
Kreiensen2 Std
Leipzig Hbf3 Std
Löhne (Westf.)1 Std
Lübeck¾ Std
Magdeburg Hb1½ Std
Mainz Hbf1½ Std
Mannheim1½ Std
Marburg (Lahn)1 Std
München Hbf2½ Std
Nürnberg Hbf1½ Std
Saßnitz1½ Std
Saßnitz Hafen1½ Std
Stuttgart Hbf2 Std
Stettin Hbf1½ Std
Travemünde Stadt¾ Std
Wesermünde-Bremerhafen2 Std
Wiesbaden Hbf1½ Std
Würzburg Hbf1½ Std

Auf diesen Strecken kann der Reisende 
einen Reisekraftwagen auf der Eisenbahn 
befördern lassen.
Die unterstrichenen Orte sind zur Abfertigung zugelassen.

Homepage Thomas Noßke 2003 www.epoche2.de Epoche II Eisenbahn zeitgenössisch Ende