Gute Fahrt
. . . 

Gute Reise !

 
Mit großer Selbstverständlichkeit genießen wir alle heute die Errungenschaften, die sich uns dank der technischen Fortschritte auf allen Gebieten unserer Lebenshaltung darbieten. Man braucht nur an den Fernsprecher zu erinnern oder an den Rundfunk, der uns heute alle bedeutenden Ereignisse zu Hause miterleben läßt. Überall zeigt sich die Technik bemüht, uns das Leben so angenehm wie nur möglich zu gestalten, uns alle überflüssigen Anstrengungen abzunehmen.
Auf dem Gebiete des Verkehrs wirkt sich der technische Fortschritt in der schnelleren Fahrt der Reisezüge aus, ganz besonders aber in der von Jahr zu Jahr weiter gesteigerten Reisebequemlichkeit, die sich vor allem in der für lange Reisen zu empfehlenden 2. Wagenklasse bietet. War in früherer Zeit eine weite Reise stets mit großen Anstrengungen verbunden, so ist heutzutage die Fahrt in den schnell fahrenden und behaglich ausgestatteten Reisezügen der Deutschen Reichsbahn, mag sie über noch so ferne Strecken führen, keine Anstrengung mehr, sondern Entspannung und Erholung.
 
  Es ist ein Zeichen von Lebenskunst, wenn man auf Reisen eine behagliche und zusagende Umgebung, Bequemlichkeit und Entspannung sucht. Ein rechter Reisekünstler ist, wer es versteht, nicht nur in Hotels und Gaststätten, sondern auch während der Fahrt selbst diesen Reisestil zu entwickeln.

Die Eisenbahn bietet jedem, vor allem natürlich in der 2. Wagenklasse, die während der Fahrt besonders wohltuend empfundene Behaglichkeit und Bequemlichkeit. Ob das im Sommer ist, oder im Winter, immer fühlt sich der Reisende in den von der Reichsbahn dauernd verbesserten Abteilen der Polsterklasse geborgen, seine Gedanken sind frei von jeder Belastung. Es ist eine alte Erfahrung, daß eine in solcher Verfassung unternommene Reise der täglichen Berufsarbeit außerordentlich zugute kommt.

Deshalb ist es ein gutgemeinter Rat, 2. Klasse zu reisen!

  Fahren Sie also vor allem auf Ihren Berufsreisen stets 2. Klasse; in der wohligen Ruhe dieser Abteile erneuert sich die Arbeitskraft. Man soll sich aber, wenn man im Berufsleben die 2. Klasse als kluger, kühler Rechner vorzieht, die gleiche Entspannung und Nervenauffrischung auch auf der Urlaubsreise gönnen. Wer das einmal erprobt hat, wie die 2. Klasse den Genuß der Ferien verdoppelt, und sogar die Kraft hat, auch die Rückfahrt, die doch immer wehmütige Gedanken auslöst, zu verklären, der wird dabei bleiben:

in die Ferien wenn irgend möglich in der Polsterklasse!

2. Klasse reisen heißt eine erfüllbare Freude auslösen, die Sie sich unbesorgt leisten können und zugleich Ihrer Familie schuldig sind, denn Sie wollen ihr doch auch die Ferienreise so schön und angenehm wie nur möglich gestalten.

 
 
Eine vernünftige Liebe zu einem bißchen Wohlbehagen ist durchaus gesund; das hat nichts mit Verschwendung zu tun.
Wer mit dem Rechenstift die Reiseausgaben zusammenstellt, wird finden, daß der Mehraufwand für die Fahrt in der 2. Wagenklasse nicht entscheidend ins Gewicht fällt gegenüber den Gesamtausgaben für eine mehrwöchentliche Erholungsreise. Sie legen mit Recht Wert auf gute Unterbringung und Verpflegung während Ihres Urlaubs und auf Ihren Geschäftsreisen. Sie werden deshalb auch für Ihre Fahrt erhöhte Ansprüche stellen, die befriedigt werden können, wenn Sie in der 2. Wagenklasse reisen!
Wer wollte es Ihnen wehren, wenn Sie eine kluge Erkenntnis in die Tat umsetzen:
Wer es kann und wer es erprobt hat, der reist immer wieder, immer wieder in der 2. Wagenklasse!
 
Anmerkung: Es wurde versucht, die optische Gestaltung des Originals weitestgehend umzusetzen. Da jedoch bei der querformatigen Faltblatt-Vorlage einige Grafiken über die Seitenfaltung in mehrere Textbereiche hineinreichen, war das aus technischen Gründen nicht problemlos möglich. Es wurde darum versucht, wenigstens durch die Übernahme der farblichen Gestaltung des Originals dessen optischen Gesamteindruck möglichst gut wiederzugeben.

Homepage Thomas Noßke 2002 www.epoche2.de Epoche II Eisenbahn zeitgenössisch Ende