Grafische Darstellung von
Eisenbahn-Begriffen
entnommen dem Sonderheft
100 Jahre Eisenbahn
 des Bildatlas zu den bayer. Lesebüchern
Herausgegeben und der deutschen Volksschuljugend gewidmet 
von der bayer. Milchversorgung, Nürnberg
unter Mitwirkung des Reichsbahn-Werbeamts für den Personen und Güterverkehr, Berlin

Liebe Kinder!

Immer wenn Ihr Lokomotiven gesehen habt, Eltern oder Lehrer mit Euch eine Bahnfahrt machten, ist Euer Wissensdurst erwacht: Ihr habt gesucht und gegrübelt, wie es kommt, daß dieses große Ungestüm, das so viele Wagen schleppt, eine solche Kraft entwickelt. Wenn die Ventile surrten, wenn beim Anfahren die weißen Dampfwolken aus dem niederen Kamin flogen, wenn die Dampfpfeife gellte oder die mächtige Sirene aufbrüllte und Euch erschreckte, immer seid Ihr diesem Banne verfallen gewesen. Voll Bewunderung habt Ihr Euch möglichst nahe der Lokomotive hingestellt, und jeder Junge, den man gefragt hätte, was er einmal werden will, hätte gesagt: "Lokomotivführer!" - Märchenbücher, Lederstrumpf und Karl May wurden zur Seite geschoben, wenn das Christkind Euch unter dem Weihnachtsbaum einen Bahnhof mit Gleisen und dazu die fahrbereite Lokomotive mit Personen- und Güterwagen stellte. - Noch gar nicht zu lange, vor 100 Jahren, fing es mit der Eisenbahn erst langsam an. Genau so wie bei einem anfahrenden Zug: langsam, schnell, immer schneller bis zum rasenden und doch sicheren 160-km-Tempo. Das ist das Bild der deutschen Eisenbahnen...

Bahnhofsarten

Güterbahnhof

Bahnhof

Streckenanlagen

Eisenbahnstrecke

Fahrzeuge für Personenbeförderung

Eisenbahnwagen


Homepage Thomas Noßke 2007 www.epoche2.de Epoche II Eisenbahn zeitgenössisch Ende