Fahrausweise
Fahrausweise zum Verkauf in den Zügen
Die Zugschaffner benötigten für den Dienst im Zuge universelle Blanko-Fahrausweise, die praktisch alle dort auftretenden Möglichkeiten und Tarife abdecken mußten. Neben normalen Fahrkarten mußten vor allem die Nachzahlung von Zuschlägen sowie der Übergang in andere Züge und Wagenklassen damit realisierbar sein.
Diese Fahrscheine wurden in einem Block geheftet geliefert, wobei immer zwei aufeinanderfolgende Blätter die gleiche Nummer trugen.

Diese Fahrscheine wurden vom Schaffner mit Kopierstift und Durchschlag ausgefüllt. Der Reisende erhielt nach dem Ausfüllen den aus dem Block getrennten Durchschlag. Der Schaffner behielt das Original mit der gleichen Nummer im Block zur Abrechnung auf dem zum Zuge gehörenden Verrechnungsbahnhof.


Homepage Thomas Noßke 2002 www.epoche2.de Epoche II Eisenbahn zeitgenössisch Ende